„New Normal“ – Unsere Arbeitswelt nach der Krise

Lesedauer: 4 min

Changeprozess

Eine Begrifflichkeit, die stark durch die Corona-Pandemie geprägt wurde. Aber was ist neu an diesem Normal?

Die Corona-Krise gönnt uns eine kurze Verschnaufpause. Die Lockdowns sind zunächst nur noch eine Erinnerung an eine Zeit voller Einschränkungen. Dem Ganzen weicht eine Art Krisen-Kater. Im Rückblick haben wir viele Herausforderungen bewältigt. Im Privaten wie auch im Geschäftlichen. Neue Strukturen, eine „Stemmeisen“-Digitalisierung in vielen Bereichen. Viel Verzicht, aber auch Beschleunigung. Auch wenn viele Unternehmen den Turbo-Gang einlegen mussten, um den Corona-Auswirkungen gerecht zu werden, haben sie doch im Laufe der vergangenen 18 Monate eine immense Strecke zurückgelegt. Aus der Not heraus wurden ganz neue Arbeitsmodelle geschaffen. Die Zwangs-Modernisierung hat viele Auswirkungen mit sich gebracht: Homeoffice vielerorts, Einführung von Kollaborationstools und -Plattformen, Flexible Arbeitszeitenmodelle. Eine mehr oder weniger unfreiwillige Öffnung vieler Unternehmen in Richtung

New Work.

„Zeitgemäß und längst überfällig“ propergiert die Generation Y (=Why), die Fach- und Führungskräfte von morgen, die im War for Talents für Unternehmen so essenziell wichtig sind. Wonach sehnt sich die Nachwuchsgeneration bei der Gestaltung ihrer Arbeit? Und ist New Work eine geeignete Pauschalantwort auf die Anforderungen der Youngsters?

Die klare Antwort auf diese Frage ist „Jein“.

Der Megatrend New Work fand seine Anfänge durch Frithjof Bergmann, der dieses alternative Arbeitsmodell als Grundlage seiner Beobachtung der einfachen Lohnarbeit des Kapitalismus aufbaute: Der Fokus der Arbeit sollte verschoben werden. Werte wie Freiheit, Selbstbestimmtheit und Kreativität treten in den Vordergrund. Erinnert Sie an etwas? Richtig! Auf der Maslowschen Bedürfnispyramide soll die nächste Stufe erklommen werden. Wo einst der Beruf ausschließlich zur Sicherung der physiologischen und sicherheitsrelevanten Bedürfnisse erlebt wurde, rücken stetig soziale und individuelle Bedürfnisse in den Vordergrund des täglichen Tuns. Ganz und gar nicht schlimm, sollten die beruflichen Tätigkeiten darüber hinaus in Selbstverwirklichung münden. Die Sinnfrage (=Why) rückt alternativlos in den Vordergrund.

New Normal

Aber New Work ist mehr als digitalisierte Workflows. Wenn Unternehmen sich an diesem neuen Arbeitsmodell ausrichten möchten, sehen sie sich einem organisatorischen Wandel gegenüber, der eine Änderung der Unternehmens-DNA bedarf. Die Herausforderungen den Changes müssen im Unternehmen gesamtheitlich verstanden, akzeptiert und gelebt werden – „Survival of the fittest“, wie Darwin sagen würde.

Aber wie kommen Unternehmen nun von Old Work zu New Work?

Für eine erfolgreiche New Work-Ausrichtung ist ein individuelles Konzept unabdinglich. Leider – oder zum Glück- gibt es keinen New-Work-Standardanzug von der Stange, das Geschäftsmodell muss vielmehr maßgeschneidert angefertigt werden. Jede Organisation ist mit individuellen Herausforderungen und Bedürfnissen konfrontiert. Dabei ist es zielführend, sich neben den Mitarbeiter*innen und Arbeitsprozessen auch mit den eigenen Kund*innen, dem Wettbewerb und seinen Produkten oder Dienstleistungen diesbezüglich auseinander zu setzen. Die Änderungen sollten die Unternehmenskultur individuell widerspiegeln. Nur dann kann der Change erfolgreich sein und auf Akzeptanz bei der gesamten Belegschaft führen. Die Änderung der Arbeitswelt ist möglich. Notwendig sind dafür ein realistischer Zeitplan und die authentische Identifikation und Motivation aller Stakeholder*innen.

Gemeinsam entwickeln wir mit Ihnen eine optimale Strategie für den Übergang von Alt zu Neu, vom Ist zum Soll, um eine produktive Arbeitswelt beizubehalten und zu optimieren. Die digitale Transformation ist in Rahmen dessen eine notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung. Elemente wie Flexibilität, Autonomie und Agilität müssen individuell gestaltet und empathisch umgesetzt werden. Nutzen Sie die Chancen, die Ihnen New Work bietet – gerne beraten wir Sie zu diesem Thema.

Melanie Lammers
Melanie Lammers

Neuste Blogposts:

Neu

Die Poesie der Employee Experience

Bindung von Leistungsträgern in Zeiten des Fachkräftemangels In der heutigen Arbeitswelt identifi...

Neu

Was sich Ihre (potenziellen) Mitarbeitenden wirklich wünschen!

So schaffen Sie es, Mitarbeitende zu halten und neue Kolleg*innen zu gewinnen. Natürlich könnte i...

Neu

Wie Ihre Arbeitgeber­marke zur Geheimwaffe wird

Warum schaffen wir es nicht (mehr), neu Mitarbeiter*innen von unserem Unternehmen zu überzeugen? Ei...

Nachhaltigkeits­kommunikation – was selbst große Unternehmen falsch machen.

"Wir brauchen eine Nachhaltigkeitskampagne." Diese Anfrage erreicht uns als Expert*innen für Nach...

Next Level Sh*t

Generationen Finden Sie sich wieder? Ich auch. Mein Geburtsjahr liegt mitten im Herzen der Generati...

Ist Social Media der Tod des Storytellings?

Wenn jede Kleinigkeit zu einer großen Geschichte aufgeblasen wird, stirbt dann das Potential der ...

Die Macht der (Marken-)Empathie

Wie geht es Dir? Was beschäftigt Dich aktuell? Was ist Dir wichtig? Was fühlst Du? Wir alle hab...

Was hat 2021 mit uns gemacht?

Corona und kein Ende… oder eher der Anfang zu etwas Neuem? Wie immer kommt es auf die Perspek...

Nachhaltigkeits­kommunikation – Ein Lernprozess zwischen Marke und Marketing

Schon eine Studie* von 2019 ergab: Knapp die Hälfte der Menschen stehen positiver zu einer Mark...

Wie stehts um deine Haltung zum Thema Purpose?

Mein Eindruck ist: Eine Haltung zu haben ist einfach, bis Du sie beweisen musst… Aber zunäch...

Erfolgreiche Strategie­workshops

Was macht den Unterschied zwischen gut gedacht und gut gemacht? Eines der meist genutzten Buzzwor...

Der Newsroom, das unbekannte Wesen

In diesem Beitrag erfahrt ihr erstmalig die ganze Wahrheit, das wollt ihr auf keinen Fall verpas...

Leadership 4.0 – Wie das Führen wieder menschlich wurde

In Krisenzeiten sehnen sich Menschen nach Führung, sowohl gesellschaftlich als auch im unterneh...

„Alles bleibt Neu“ – Eine New-Work-Revolution

Strenge Hierarchien? Feste Strukturen? Statische Leistungsvorgaben? Richtgrößen, die noch vor ...

Augmented Reality in der Kommunikation

2D vs. 3D Unsere Welt findet in 3D statt - aber warum dann unsere Kommunikation fast ausschließlic...